Münsterlandschule Alma Mater
Pädagigische Ausbildungen mit Bodenhaftung.
Für Ihren Start in die Selbstständigkeit.
Für Ihre Weiterbildung.
Oder weil Sie neugierig auf Neues sind
.

 

 
Qualifizierung "Kreativpädagogik" - Start: März 2016

 

 

Gruppenarbeit: Schnappschuss der aktuellen Qualifizierung Natur- und Kreativpädagigik (Juni 2015).

Kreativpädagogik fördert Einfallsreichtum, „Hand“-lungs-Fertigkeiten und Bewegung in der freien Natur. Der naturpädagogische Blick fördert Wahrnehmung, Sensibilisierung, eine achtsamen Umgang untereinander und mit „Mutter Erde“. In Verbindung mit kreativem Tun. Der Umgang mit Farben, Klängen und Bewegung erfreut die Menschen und fördert sowohl körperliche als auch seelische Ausgeglichenheit. Besonders Kinder erfahren hier Wertschätzung, da Kreatives Tun in Verbindung mit Naturerlebnissen absichtlich keiner Benotung unterliegt. Der aktive Aufenthalt in der Natur in Verbindung mit kreativen Gestalten wirkt sich positiv auf Körper, Seele und Geist aus. 

 

Grundsätzliche Anmerkung zu unseren Ausbildungen:

Unsere Ausbildungen sind immer eine Kombination aus theoretischen Grundlagen und praxisorientiertem Handeln. Jeder Ausbildungstag fußt auf den dafür relevanten Theoriekonzepten, legt den Fokus dann jedoch auf das "Tun", der Umsetzung in der Praxis. Im Nachgang zu den jeweiligen Präsenztagen wird von den TeilnehmerInnen erwartet, dass sie
 die Ausbildungsinhalte schriftlich reflektieren und daraus am Ende des Ausbildungsganges ein eigenes Handlungskonzept erarbeiten. Die aktive Mitarbeit an allen Ausbildungstagen ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erlangung des jeweiligen Zertifikates.

 

Die Einsatzgebiete von Kreativpädagogen finden sich 

  • in  Kindergärten,
  • in Schulen,
  • im offenen Ganztag,
  • im Freizeitsektor,
  • als Ferienbegleitung,
  • in Sportvereinen,
  • im Bürgerschaftlichem Engagement oder
  • in der Elternberatung.
     
Spaß haben und Lernen - eine Teilnehmerin im Juni 2015.

Prinzip der Ganzheitlichkeit
Ohne Natur ist Alles nichts. Daher basieren all unsere Ausbildungen auf dem Prinzip der Ganzheitlichkeit. Im Schwerpunkt Kreativpädagogik immer in Bezug auf Materialien und Ordnungsprinzipien, die wir natürlicherweise vorfinden und die eine enge Verbindung zu urbanen, erdverbundenen Praktiken haben. Dieses bezieht sich sowohl auf die verwendeten Materialien in unseren Kursen als auch auf die Vermittlung handwerklicher Techniken, um sich Rohstoffe wie z.B. Wolle, Tone, Erden, Kreiden , Hölzern und Steinen wieder zu erschließen. 

 

Vermittlung handwerklicher Techniken und zugleich Kreatives erschaffen
Es geht definitiv nicht um die Herstellung  eines perfekte Kunstwerkes. Es geht um das Erleben, mit Händen und Sinnen etwas Kreatives zu erschaffen. Es geht darum, zu erkennen, wie wir es schaffen können, mit einfachen Mitteln Menschen aller Altersstufen wieder an die Wurzeln und die Freude der eigenen kreativen Schaffenskraft zu führen und wertfrei das Erschaffene zu würdigen. In der Arbeit mit Kindern ist dies von besonderer Bedeutung, da Kinder in unserer Leistungsgesellschaft ständig einer Bewertung und somit dem Gefühl „es müsste besser sein“, unterliegen. 

 

Hierzu ein Praxisbeispiel:
Zum Thementag Ton gab es ein Tongebilde zur Begutachtung  mit der Bitte, zu beschreiben, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor sich haben und mit der Interpretation einer Vermutung, was der Künstler wohl damit sagen wollte. Von „das hat ein geistig behinderter Mensch geformt“, über „ das könnte die Arbeit aus einer „Dementengruppe“ sein, bis hin zu „das ist gar nichts, einfach ein Zufallsprodukt“, erfuhr das Tongebilde wenig Wertschätzung.
Die Auflösung: Es wurde in liebevoller Konzentration von einem 5-Jährigen gestaltet, der zur Weihnachtszeit in Deutschland war und Nikolaus erleben durfte. 
Gebürtig aus Australien hat er seine Eindrücke verarbeitet und den Nikolaus in ein  Boot geknetet, welches  gerade mit Wind in den Segeln über die Meere nach Sydney segelt, um dort nicht durch den Kamin, sondern mit dem Esel auf die Kinder zu treffen. Was für ein kreativer Prozess! Unser Ziel ist es, zu sensibilisieren.

 

Ausprobieren, Experimentieren
Zurück zu den Wurzeln, Hinhören, was Sache ist, wir selbst sind der Höhlenmalerei noch ganz nah, wenn wir es uns erlauben! Darum geht es: Freude finden im Ausprobieren, die eigenen Gedanken in Form zu bringen, …auszudrücken…wie auch immer. Zu experimentieren, die schönen Dinge wieder zu erkennen, zu denen uns  die Natur, unsere Geschichtet, unsere Märchen uns inspirieren.

 

Ohne Malen nach Zahlen, ohne Chemie, ohne Plastik, ohne Zusatzstoffe, ohne Gefährdung und Vergiftung. Und ohne das Streben nach Perfektion. Arbeiten mit Flora und für Fauna, mit Holz und Erde, mit allem was lebt und kreucht und fleucht und zu einer gesunden Umwelt beiträgt. Und uns befähigt, in dieser Umwelt umweltfreundlich kreativ tätig zu sein und andere Menschen jeder Altersstufe für das kreative Tun mit Materialien aus der Natur zu begeistern.

 

Kreative Pädagogik auf Basis von Natur-Pädagogik
Übrigens: Ein kreiertes Waldsofa wird natürlich wieder zurückgebaut, es ist halt ein vergängliches Kunstwerk. Nebenbei bemerkt: Alle Kinder, die jemals unter Anleitung einer unsere Natur-und KreativpädagogInnnen ein Waldsofa gebaut haben, räumen seitdem den Wald auf. Egal ob es sich um den eigenen Mist oder die Plastiktüten anderer Leute handelt. Kreativ-Pädagogik auf der Basis von Natur-Pädagogik halt.

 

Zeitlicher Rahmen

Die Ausbildungen umfassen berufsbegleitend  5 Module, jeweils samstags von 10:00- 17:00 Uhr und beanspruchen individuelle Vor- und Nachbereitungszeiten.

Termine:

 

Tag 1/5.3.2016:
Kreative Kennenlernmethoden/Wahrnehmung mit allen Sinnen
 
Tag 2/9.4.2016: 
Gestalten mit Naturmaterialien/Herstellen und Experimentieren mit Pflanzenfarben, Färbergarten
 
Tag 3/16.4.2016:
Hast du Töne? Arbeit mit Ton, Herstellen von Erdfarben
 
Tag 4/23.4.2016:
Ohne Moos nix los: Herstellen/Gestalten von Moos-und Pflanzenobjekten
 
Tag /21.5.2016:
Schamanische Philosophie und Naturempfinden/Herstellen von Kraftscheiben und Redestäben

 

 

 

 

 

So melden Sie sich an: Hier finden Sie unser Anmeldeformular

  

Ein Hinweis aus vielen Jahren Erfahrung...


 

... erfahrungsgemäß sind unsere TeilnehmerInnen

 

  • ...Themen-Neulinge, für die die fünf Ausbildungstage ein Einstieg in die Thematik sein können. Wir gehen in diesem Fall davon aus, dass wir durch unsere Ausbildungen einen Grundstock setzen, auf dem sich weitere Spezialisierungen aufbauen können.
  • ...bereits mit vielen der von uns angebotenen Thematiken vertraut und Sie benötigen eine Zertifizierung für ihr berufliches Weiterkommen. Dann kommen wir auch Ihnen mit unserer kompakten und zeitlich überschaubaren Qualifizierung entgegen.


Ehemalige AbsolventInnen der Münsterlandschule können angebotene Qualifizierungstage zu einer rabattierten Kursgebühr wahrnehmen. Dies gilt auch für ehemalige TN des Ausbildungsinstituts Münsterland.